Zia Nadjib hat 2015 gemeinsam mit Geschäftspartner Roberto Curto das Startup GymJunky gegründet. Mit dem richtigen Näschen für den stärker werdenden Fitness Lifestyle Trend und einer Nische, aus der sie wachsen können: GymJunky verkauft hochwertige Sportbekleidung für den Kraftsport- und Fitness-Bereich. Damit haben sie das richtige Produkt zur richtigen Zeit gelauncht. GymJunky hat es geschafft, schon im ersten Jahr einen sechsstelligen Umsatz zu erwirtschaften und sich neben Global Playern zu positionieren. Erfahre in diesem Interview mehr über das Geheimnis dahinter: dem einzigartigen Kundenerlebnis.

Der Start von GymJunky

Zia hatte schon vor dem Start von GymJunky Erfahrung in der Textilbranche und als Gründer gesammelt. So war die Gründungsidee von Zia und Robert, Fitness-Fashion für den Kraftsport zu machen, schnell mit einem Telefonat besprochen. Dadurch, dass sie selbst Kraftsport betrieben haben, wussten sie, was ihnen bei anderer Sportbekleidung fehlt und stört. Seit dem kreieren sie ihre Kollektionen genau nach diesen Wünschen und auf den Kraftsport zugeschnitten.

Fitness-Fashion für den Kraftsport ist die Startup Idee von GymJunky.

GymJunky und die „Big Five”

Eine der ersten Fragen für GymJunky ist natürlich, wie man in einem Business mit Nike, Adidas und Co. als Konkurrenten mithält. Doch Zia sieht diese global Player, oder “Big Five” wie er sie nennt, nicht als Konkurrenz, sondern als Vorbilder. Nike kennt sie noch bisher zwar noch nicht, doch das soll sich in Zukunft ändern. Denn das ambitionierte Ziel von GymJunky ist es, eine globale Brand zu werden.

Wie der „GymJunky” den „FitnessFreak” ablöst: datengetriebenes Naming

Heutzutage sind Vielfalt und Auswahl im Shopping Segment immens – so wird es immer schwieriger, Aufmerksamkeit zu bekommen und wahrgenommen zu werden. Umso wichtiger war es für die Gründer, den Namen GymJunky zu wählen. Denn neben der Einprägsamkeit ist der Name sehr SEO-freundlich. Zudem war der #Gymjunky bereits vor der Gründung ein häufig genutzter Hashtag, der noch nicht von einer Brand belegt war. So wurde aus cleverer Datenanalyse ein erfolgreicher Name. Eine Methode, die heute noch für Produktnamen Anwendung findet.

SEO und Google freundlich ist der Name GymJunky – also perfekt für ein Startup.

Customer Experience ist das Wichtigste

Für Zia und Roberto ist es essentiell, das Vertrauen der Kunden aufzubauen und die User Experience so gut wie möglich zu gestalten. Gerade als junge Brand ist es ihnen wichtig, Vertrauen aufzubauen und den Shopping-Prozess dafür zu optimieren. Daher können Kunden GymJunky auf sehr vielen Kanälen kontaktieren und erhalten immer schnell Hilfe. Das war auch der Grund für ihre Sales-Strategie, in den ersten drei Jahren Produkte nur im eigenen Online Shop zu verkaufen. So konnte das Team die Customer Experience vom ersten Touchpoint im Netz über den Einkauf bis zum Support begleiten und verbessern – und das hat sich ausgezahlt!

Die Kooperation mit Influencer ist für die Social Media Kanäle von GymJunky sehr wichtig.

Social Media, der Startpunkt für die Customer Experience

Das Team investiert viel Zeit in ihre sozialen Netzwerke, denn genau da geht die Customer Experience der Kunden häufig los: viele Kunden sehen die GymJunky Outfits das Erste mal beim Surfen auf Instagram und Co. Die Marke kann hier ihre Kleidung gut in Szene setzen und zeigen, wie sie angezogen aussieht. Und das zeigt Wirkung: Social Media macht für GymJunky einen relevanten Umsatzanteil aus!

Die richtigen Sparringspartner: Influencer Kooperationen

GymJunky bespielt alle sozialen Kanäle sehr regelmäßig. Die wichtigsten sind Instagram und Youtube. Ein großer Teil der Arbeit findet dabei zusammen mit Influencern statt. GymJunky legt bei der Zusammenarbeit Wert darauf, dass es mit den Influencern auch auf persönlicher Basis gut klappt und diese langfristig kooperieren wollen. Nach welchen Kriterien und Metriken Zia die geeigneten Influencer aussucht, hörst Du in der Folge ab Minute 41.

Customer Experience: Wie Du Deine Marke für einzigartige Kundenerlebnisse fit machst. Ein #Podcast #Interview mit @gymjunky #teamgymjunky 💪 Jetzt zwitschern

Insights auf einen Blick

  • Die Themen aus unserem Gespräch mit Zia von GymJunky:
  • Intro und Begrüßung (ab 1:30)
  • Starker Wettbewerb: Unterschiede und Differenzierung (ab 7:30)
  • Data-driven Brand Naming: vom Hashtag zum Markennamen (ab 11:00)
  • Die Pricing Strategie von GymJunky (ab 17:00)
  • Growth Hack: richtiges Produkt zur richtigen Zeit (ab 27:30)
  • Finanzierung: Bootstrapping in den ersten Jahren (ab 32:00)
  • Fussballer als Investor (ab 33:20)
  • Marketing Team aufstellen (ab 35:20)
  • Influencer Zusammenarbeit: Insights und Tipps (ab 37:30)
  • Was sind wichtige Faktoren und Kenngrößen bei der Auswahl von Influencer? (ab 38:30)
  • Deals mit Influencern (ab 41:50)
  • Sind eure Deals Erfolgsabhängig? (ab 44:10)
  • Was ist der wichtigste Marketing Kanal? (ab 45:10)
  • Rolle von Instagram als Absatzkanal (ab 46:30)
  • Technology Stack: Marketing (ab 49:10)
  • Rolle Customer experience: wie gestaltet ihr diese? (ab 50:50)
  • Wie geht’s mit GymJunky weiter? (ab 53:20)
  • Was war der wichtigste Ratschlag Deiner Karriere? (ab 47:20)

Du willst Dein kreatives Marketing fit machen? Weitere Creative Upgrades findest Du auf iTunes oder Spotify

Personal Shopping Coaches: Begleite Deinen Kunden vom ersten bis zum letzten Schritt

Das Interview mit Zia zeigt, wie sich eine junge Marke heute auch bei starkem Wettbewerb einen Namen machen kann. Nutze Trends und Daten aus Deiner Zielgruppe, um Deine Brand und Produkte passend zu gestalten. Setze Social Media als Absatzkanal und achte bei der Auswahl von Influencern darauf, dass sie Dir und Deinen Werten entsprechen. Vor allem aber, begleite Deine Kunden auf ihrer Reise entlang Deiner Touchpoints – von Erstkontakt und über den Kauf hinaus.

Mit diesen Tipps von GymJunky machst auch Du Deine Marke fit!

Shownotes